Jugendbuchwochen

Jugendbuchwochen sind ähnlich wie Messen und finden in vielen großen Städten Deutschlands statt. Sie können bis zu drei Wochen dauern und haben das klare Ziel Kinder und Jugendliche durch verschiedene Aktionen zum Lesen anzuregen.

Zu den verschiedenen Angeboten und Aktionen einer Jugendbuchwoche gehören zum Beispiel:

  • Autorenlesungen
  • Vorstellungen neuer Bücher
  • Buchausstellungen mit Klassikern und Bestsellern
  • Theateraufführungen
  • Filmvorstellungen (Literaturverfilmungen)
  • Schreibwerkstätten
  • Konzerte
  • Bilderbuchkinos
  • Bastelnachmittage
  • Kunstwerkstätten
  • Vorstellung verschiedener Verlage

Das Programm ist meist so ausgelegt, dass sowohl für Kindergartenkinder, als auch Oberstufenschüler etwas dabei ist und jeder auf seine Kosten kommt.

Besonders stechen die Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen in Köln heraus, die jährlich ein bestimmtes Land zum Thema haben und aus diesem Land Gastautoren einladen, die jährlich an etwa 40-50 Schulen aller Schulformen und Bibliotheken in Köln Lesungen halten und Theaterstücke aufführen. Diese Lesungen werden speziell in Klassenzimmern abgehalten, um Schülern und Schülerinnen einen besonderen Zugang zu Literatur zu verschaffen. Sie werden zweisprachig abgehalten – mit Ausnahme von Lesungen aus deutschsprachigen Gastländern.
Eingeladen werden Autoren, die sowohl in ihrem Land erfolgreich sind als auch über die Grenzen ihres Landes. Seit einigen Jahren werden jedoch auch Probeübersetzungen von bislang noch nicht übersetzten Werken oder Neuerscheinungen gelesen. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen andere Kulturen näher zu bringen, einen Austausch anzuregen, ihnen andere Lese- und Lebenswelten zu zeigen und ihre Neugier für andere Länder zu schaffen.