Lesenächte

Lesenächte finden – wie der Name schon andeutet – zu später Stunde statt und sollen den Kindern einen besonderen Zugang zu Büchern verschaffen.

Sie sind vor allem deshalb spannend für die Jüngeren (1.-6. Klasse), weil sie etwas Ungewöhnliches darstellen. Die Kinder entwickeln ein Gemeinschaftsgefühl, finden es aufregend nachts in der Schule zu sein, erzählen sich Geschichten und bekommen welche erzählt. Im Mittelpunkt dieses Abends stehen natürlich: Bücher.

Bei einer Lesenacht geht es darum, dass sich Schüler einer Altersklasse abends (meist in der Schule, im Gemeindehaus, etc.) versammeln und gemeinsam spannenden Geschichten ausgewählter Bücher lauschen. Dies muss jedoch sorgfältig geplant werden!

Wie wähle ich das passende Buch aus?

Zunächst einmal hängt die passende Lektüre vom Alter der Schüler ab. In der Grundschule empfehlen sich natürlich Kinderbücher – doch je älter die Schüler werden, umso mehr sollten die Geschichten ihren Interessen angepasst werden. Natürlich müssen diese leicht verständlich und gut zu verdauen sein. „Krieg und Frieden“ eignet sich hier zum Beispiel eher weniger.

Wie plane ich?

Eine Lesenacht sollte sorgsam geplant sein, auch wenn nicht allzu viel schief gehen kann.
So sollte zum Beispiel genug Lehrpersonal (zur Aufsicht) anwesend sein, welches im Notfall mit einem Erste-Hilfe-Kasten umzugehen weiß. Zum Lehrpersonal kann man Schüler höherer Klassen (Oberstufe, 11./12. Klasse) als Unterstützung dazu nehmen. Diese können beispielsweise nicht nur die Aufsicht führen, sondern auch Geschichten vorlesen und mit den Kindern Spiele spielen.

Zudem sollte eine Nachtruhe festgelegt werden, auch wenn diese meist eh nicht eingehalten wird – denn es handelt sich nichtsdestotrotz um Kinder, die genug Ruhe brauchen.
Für den nächsten Morgen sollte es ein kleines Frühstück geben, damit die Schüler nicht hungrig nach Hause gehen. Hierfür empfiehlt es sich von jedem Schüler beispielsweise 1€ einzusammeln, um die Kosten etwas zu decken (der Rest kann von der Schule/Gemeinde getragen werden).

Was müssen die Kinder mitnehmen?

Wichtig sind natürlich vor allem die Dinge, die Kinder für Hygiene und Schlaf benötigen:

  • Isomatte
  • Schlafsack
  • evtl. Kissen
  • evtl. (je nach Plan) Bücher, die sie interessieren
  • Zahnputzzeug und ein Handtuch
  • Schlafanzug
  • Hausschuhe

Frühstück

Das Frühstück sollte nicht allzu sehr vom gewöhnlichen Frühstück Zuhause abweichen:

  • Brötchen
  • Butter
  • Wurst und Käse
  • Marmelade und Honig
  • Messer (die Brötchen werden von der Aufsicht geschnitten – und am besten vorher schon mit Butter beschmiert)
  • Löffel (für Marmelade und Honig)
  • Tassen, Teekannen und Tee